Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
schatzsucher.over-blog.de

RLC Höhlen - Aven du Maquis

6. April 2011, 03:20am

Veröffentlicht von asmodeus

AVEN de MAQUIS

 

ZUGANG 

Zugang von Caderonne aus, über Soubirous dann Piste nach Lagastous. Auf der IGN-Karte 2347 QUILLAN, richtig verzeichnete Karsthöhle. 

 

BESCHREIBUNG 

Man kann den Eingang nicht verfehlen, der ein mit Blöcken übersäter Zusammensturz von ungefähr 15 m x 10 m ist. Einstieg erfolgt am besten von der Wegseite her. Von dort aus bewegt man sich in Richtung Süden weiter, und erreicht den Beginn der Westgalerie, die in dieser Direktion weggeht. 

Es handelt sich um eine große Schichtenaufblätterung mit zahlreichen in den Seiten verborgenen Winkeln. Am 25 m-Ende stößt diese geräumige Galerie auf eine kleine Mauer, die man übersteigen muß. Dahinter gelangt man in einen brüchigen Saal, von dem mehrere Gänge wegführen. Einer von ihnen führt zum - 8 m, Tiefpunkt des Hohlraums (kleiner Tümpel in regnerischen Zeiten vorhanden). Indem man zwischen den am Boden liegenden Blöcken vorankriecht, kann man durch den Fortsetzungsgang in den Saal zurückkommen. Ein anderer Gang geht in Richtung Norden weg und engt sich ein, bis er auf dem Niveau von - 6 m die Galerie im Osten erreicht. Es ist einer von drei Übergängen zum Osten des Eingangs. Vom ziemlich niedrigen Vorraum gelangt man dann durch einen niedrigen Abstieg, der einen einladenden brüchigen Übergang darstellt, in einen kleinen Erdsaal, auf - 5,2 m Niveau. Von dort aus, kann man wieder zum zusammengestürzten Eingang hinaufgehen. 

GESCHICHTE 

Bekannt zu allen Zeiten, aber seltsamerweise vergessen von den spéléos, ist der Standort schließlich durch das SCA und das SSP wieder zur Kenntnis genommen worden. Die Karsthöhle hatte den maquisards während des zweiten Weltkrieges als 

Lagerraum und als Versteck gedient, (von wo sein Name herrührt). Er trägt auch den Namen Paris, vom Namen eines lokalen Einwohners. Doch scheint auch dieser Name erst im Zusammenhang mit den Spekulationen um den Abbé Saunière, aus Rennes-le-Château, ab den 60er Jahren, aufgekommen zu sein. Wohl um die Geschichte mit dem Hirten Paris glaubhafter zu machen. Wie die Höhle zur Zeit Abbé Saunières genannt worden sein mag ist in Vergessenheit geraten.

 

GEOLOGIE 

Lithographischer Kalkstein rognacien Maastrichtien. 

 

ANMERKUNG

Weil der Zugang in den Aven du Maquis, vermutlich von ehemaligen Maquisards, nach dem Ende des zweiten Weltkrieges gesprengt worden ist, kann das System heute nur noch im Zugangsbereich maximal etwa 140 m weit begangen werden. Deshalb existiert leider kein Höhlenplan von dem gesamten unterirdischen System, in das man früher jedoch sehr weit vordringen konnte - bis zum einem sehr grossen unterirdischen See, wie überliefert ist.


asmodeus

Kommentiere diesen Post